THEATER _ PERFORMANCE

THEATER _ ist immer Labor _ transcultural

Getrennte Kulturen existieren heute so wie gut nicht mehr.
Was wir heute sehen/leben, ist ein cross-over von kulturellen Themen, Formen, Techniken und Identitäten, traditionellen und modernen, in allen Bereichen. Alte Definitionen von `traditionell´ und `modern´ sind nicht mehr nützlich. Als Künstler sind wir Navigatoren durch eine Vielfalt von Konzepten, von Kulturen, Techniken und performativen Gestaltungen. Diese transkulturellen Wege & Prozesse verlangen von uns, zu de-kontextualisieren: wir lernen von einem Kontext zum Anderen zu reisen: von traditionell zu modern und zurück, von der Vergangenheit in die Zukunft und aus der Zukunft zurück in die Gegenwart, von einer Kultur zur anderen, von der Bewegung zur Emotion und umgekehrt, von der Malerei zum Tanz, von Bildern zu Musik, vom Körper in den Geist in den Körper. Und dabei nehmen wir eine spezifische Energie wahr LEBENDIG zu SEIN, die aufwacht: ein FLUXUS von Herangehensnweisen, Identitäten, Inhalten, Formen, Themen, Materialien, Methoden und Gestaltungen.


D e r   A n d e r e   i s t   i m m e r   e i n   L a b o r .
„Wenn man in einer fremden Sprache spricht, schwebt die Stimme merkwürdig isoliert 

und nackt in der Luft. 
Es ist, als würde man nicht Wörter, sondern Vögel ausspucken. ...

Und eine der auffälligsten Eigenschaften der Vögel ist, dass sie das Zwitschern
anderer Vögel nachahmen“.
Yoko Tawada, Die Stimme eines Vogels

 

 

What is transcultural theatre? - Günther Heeg